Alternative Energie unterstützen und das Wetter retten

Alternative Energie unterstützen und das Wetter retten

Klingt vielleicht etwas hochtrabend, aber genau so sieht es aus! Der Klimawandel den wir jetzt erleben (zur Zeit ja bei uns sogar noch mit relativ schwachen Auswirkungen) also das “verrückt” spielende Wetter (wie man oft so in Medien hört) hat auch seine Wurzeln in der umweltschädlichen Stromerzeugung wie von Kohle, Öl und dergleichen.

Eine Möglichkeit um etwas für unser Wetter zu tun ist auf Ökostrom umzusteigen. Ökologisch, also Strom aus erneuerbaren Energiequellen, wird Strom per Wind, Wasser und Sonne erzeugt. Biowärme- und Tiefenkraftwerke Strom würde ich nicht empfehlen!

Aber es gibt auch die Möglichkeit Mittels Umwelt- und Wasserwirtschaftsfonds (Umweltfonds mit hoher Rendite belohnen einen in seiner Entscheidung etwas zur Rettung des Wetters zu tun) etwas zu tun und die Alternativen Energieerzeugungsunternehmer zu unterstützen. Natürlich kann man auch direkt Aktien von diesen Unternehmen kaufen.

Wenn wir alle zusammen Hand in Hand arbeiten, dann können wir auch wirklich etwas bewegen und unseren Kindern ein Wetter hinterlassen mit dem auch sie noch glücklich werden können!

Foto: © tossi66 – Fotolia.com

Danke lieber Satellit

Danke lieber Satellit

Als Wetter bezeichnet man seit Jahrhunderten den spürbaren und kurzfristigen Zustand der Erdatmosphäre. Dieser Zustand beschäftigt die Menschheit schon seit es sie gibt, denn leider sind davon sämtliche Ernteerträge, Kleidungs- und Wohnzustände abhängig. Nicht umsonst existieren so viele Bauernweisheiten. Glücklicherweise sind diese heute nicht mehr annähernd so ungenau wie damals, dank der Satelliten. Diese senden nämlich Bilder zu Erde mit denen teilweise sekündlich leistungsstarke Rechner den bevorstehenden Wetterzustand errechnen.

Und so haben wir mittlerweile die Möglichkeit vorher zu wissen, was wir anziehen müssen, um uns vor dem Wetter zu schützen. Und das alles auch noch umsonst. Wer sich einmal auf tvdigital.de umschaut, wird schnell feststellen, dass es nicht nur besonders ausgewiesene Wetterberichte gibt, sondern dass das Fernsehprogramm vollgestopft ist mit Prognosen. Und dank der Technik wird dies immer zuverlässiger. Es hat ein bisschen was von Göttlichkeit, wenn man etwas vorhersehen kann, die Wissenschaft macht es möglich.

Foto: © gstudio – Fotolia.com

Altweibersommer: So bekam er seinen Namen

Von Mitte bis Ende September gibt es beinahe jährlich eine schöne und beständige Hochdruckwetterlage über Mitteleuropa. Typisch sind zu dieser Zeit auch allmorgendliche Nebelfelder in den Niederungen von Gebirgen und Flüssen. Diese Hochdruckwetterlage kann von einigen Tagen bis hin zu mehreren Wochen dauern, mitunter sogar bis in die ersten Oktoberwochen hineinreichen. Diese Schönwetterperiode, bekannt als ‘Altweibersommer’, ist in Wetterstatistiken bereits seit etwa 200 Jahren nachweisbar. Die altbewährten Bauernregeln kennen sie sogar schon seit mehreren Jahrhunderten.

Aber woher hat der Altweibersommer eigentlich seinen Namen? An klaren Tagen in den Monaten September und Oktober kühlt sich die Luft in den Nächten, die auf derlei schöne Tage folgen, so sehr ab, dass in den darauffolgenden Morgenstunden die Spinnweben durch den Tau deutlich erkennbar sind. Diese Spinnweben glänzen im frühen Sonnenlicht wie langes, silbergraues Haar. Früher glaubte man, dass ‘alte Weiber’ (damals noch kein Schimpfwort) diese Haarfäden beim Kämmen ihrer Haarpracht verloren hätten, was wiederum auf das Wirken der ‘Nornen’ (der alten Schicksalsgöttinnen, die die Lebensfäden sponnen) zurückzuführen sei. Die Legende besagte, dass Menschen, an denen derlei Spinnfäden hängen blieben, Glück widerfahren solle. Spätere Legenden wiederum berichten, dass die silbernen Fäden des Altweibersommers aus dem Mantel der biblischen Maria stammen, den sie bei ihrer Himmelfahrt getragen haben soll. Ob man nun an die germanischen Göttinnen bzw. die christlichen Legenden glauben mag oder lieber meteorologischen Erklärungen vertrauen will – der Altweibersommer lässt sich auch ohne Mystik und Spuk im Garten genießen. Diese Tage auch als fünfte Jahreszeit bekannte Zeitspanne ist häufig die einzige Form von Sommer, auf die man sich verlassen kann.

In Amerika tritt diese hierzulande als ‘Altweibersommer’ bezeichnete Schönwetterphase übrigens beinahe zur gleichen Zeit auf. Allerdings nennt sie sich dort ‘Indian Summer’ und ist vor allem berühmt für die farbenfrohe und prächtige Herbstfärbung von Laubbäumen. Auch hier hat der Name seinen eigenen Ursprung: Nach einer alten indianischen Legende symbolisiert das Rot der Laubbäume im Herbst das Blut eines erlegten Bären. In Finnland wiederum spricht man beim ‘Altweibersommer’ von ‘ruska-aika’ (Zeit der Braunfärbung), in Schweden vom ‘Birgitta-Sommer’. Als ‘Babie Lato’ ist das Phänomen wiederum in Polen bekannt, was übersetzt soviel wie ‘Weiber-Sommer’ bedeutet.

Wie ein Barometer funktioniert

Wie ein Barometer funktioniert

Ein Barometer ist ein Gerät zur Bestimmung des statischen Luftdrucks (absolute Werte, nicht relativ im Bezugssystem). Bereits in der Antike wurden Pflanzen und Erfahrungswerte zur Bestimmung des Luftdrucks genutzt, das Barometer in seiner modernen Ausprägung gibt es etwa seit dem frühen 17. Jahrhundert. Dass sich der Luftdruck verändert und bestimmte Wettererscheinungen damit einhergehen, wusste man bereits vor über 5.000 Jahren.

Es gibt etliche Möglichkeiten zur Bestimmung des Luftdrucks. Moderne Barometer arbeiten mit winzigen Sensoren, welche Ladungspotenziale messen und aus den unterschiedlichen Laufzeiten Rückschlüsse auf den Luftdruck zulassen.

Die rein physikalischen Möglichkeiten beruhen auf zwei Prämissen. Es gibt ein (teilweise oder ganz) geschlossenes Gefäß, welches sich durch Luftdruckänderungen in der Umgebung verformt. Dies können Wassersäulen, Metalle oder Dosen sein. Diese müssen allerdings empfindlich genug sein, um bereits auf minimale Änderungen reagieren zu können.

Durch den steigenden oder fallenden Luftdruck wird auf diese Gefäße oder Flüssigkeitssäulen weniger oder mehr Druck ausgeübt. Diese Veränderung wird durch eine veränderte Höhe des Flüssigkeitsstandes oder eine stärke Ausdehnung eines Körpers/Gefäßes angezeigt. Das physikalische Prinzip ist also relativ simpel, meist mangelte es nur an den entsprechenden Materialien oder den technischen Fähigkeiten zur Umsetzung. Aus diesen ‘kreativen’ Lösungsansätzen entwickelte sich später der feststehende Begriff der ‘Barometer-Frage’. Dabei geht es darum, für die Lösung eines (bekannten und bereits gelösten) Problems eine möglichst kreative und alternative Möglichkeit zu finden.

Foto: © bernardroland – Fotolia.com

Wettercams weltweit

Heutzutage ist es kein Problem mehr innerhalb einiger Minuten zu prüfen, wie sich die Wettersituation auf dem Globus darstellt. Das Stichwort lautet Webcam und die einzige Voraussetzung diese zu finden, ist der richtige Umgang mit Google. Es sollte nicht direkt nach Wettercams gesucht werden, die Erfolgsausichten reduzieren sich bei diesem Keyword beträchtlich. Es ist einfacher nach globalen Webcams zu suchen und im Prinzip macht es ja keinen Unterschied – solange live übertragen wird, dient so eine Cam auch zur Wetteranalyse. Webcams Travel ist ebenfalls ein gutes Keyword und es gibt auch einen Service im Internet, der sich direkt so nennt. Dort werden die Positionen von verschiedenen Webcams weltweit angezeigt und auch der Zugriff wird direkt über das Portal ermöglicht. Egal ob Berlin, Amsterdam, New York oder Tokyo – es ist unglaublich, wie viele Live Cams weltweit verteilt sind. Oft stehen sogar mehrere Positionen zur Auswahl, wobei die Qualität der Übertragung leider sehr unterschiedlich ausfällt. Doch um zu sehen, wie das Wetter am gewünschten Ort so ist, reicht es definitiv.
Eine andere Möglichkeit stellen Nachrichtensender wie N24 oder NTV dar. Dort werden in regelmäßigen Abständen Übertragungen von Wetterwebcams aus diversen Hauptstädten bzw. Metropolen gezeigt. Natürlich ist das Material begrenzt doch so manchem sollte es auch schon weiterhelfen. Sicherlich handelt es sich hier nur um eine Alternative, wenn kein Internetzugang dauerhaft zur Verfügung steht.
Andernfalls ist Google die beste Quelle – einfach Keywords wie Travelcam, Webcam Travel, Wettercams, Reisecam oder weltweite Webcams eingeben und es sollte schnell etwas Brauchbares angezeigt werden. Einen wirklich guten Service stellt de.webcams.travel dar – dort gibt es zu den meisten Orten dieser Welt eine Webcam.